In Macon!

Hey,

2. Eintrag für heute. Nach New York ging es zusammen mit Hannah (andere Ayusa’lerin) ins Flugzeug nach Atlanta. Das Flugzeug war wirklich mini, aber trotzdem sind wir sicher in Atlanta angekommen. Ich war schon einbisschen aufgeregt auf meine Gastfamilie zu treffen, aber ich hab sie ziemlich schnell gesehen und auch sofort gedrückt. Haben dann zusammen meinen Koffer gepackt und direkt Bilder gemacht. Hier ist das eine mit Lori:

Danach gings mit dem Auto nach Macon. Und die Autofahrt war angenehmer als ich dachte. Klar musste ich mich erstmal an die Situation gewöhnen, besonders wegen dem Englisch, aber es ging. Sind auch direkt zum Lunch was essen gegangen, beim Mexikaner, was lecker war. Dann gings in unsere Nachbarschaft, die übrigens richtig schön ist. Hab auch sofort ne kleine Haustour bekommen und dann Zeit für mich. Also fürs Auspacken und so. Später gings dann in ein anderes Restaurant zum Dinner. Richtig leckere Pizza gab es da. Hab auch direkt von paar Leuten die Hand geschüttelt, was sehr nett war. War auch sehr viel los dort, weil an dem Tag der Bragg Jam war, also im Restaurant und an vielen anderen Stellen sind Bands aufgetreten. Dann gings wieder nach Hause. Haben uns dann noch nett unterhalten und ich hab meine Gastgeschenke überreicht. Glücklicherweise kamen sie sehr gut an.

Am nächsten Morgen gings ins Waffle House, was so richtig typisch amerikanisch ist. Die Leute dort kennen Lori und Kyle ziemlich gut und auch ich wurde sehr nett begrüßt. Hab sogar ner Mitarbeiterin dort „Hallo“ beigebracht 🙂 Später gings dann zum Walmart. Ich sags euch das Cornflakes-Abteil ist RIESIG. 😀 Und um 1 Uhr bin ich mit Kyle zu seinem Kumpel Forest gefahren. Der hat mal ein geiles Haus (für mich war es ne Villa) und direkt am See, mit Boot und allem. Sind dann raus auf den See mit noch paar anderen, wo ich zum erstenmal gesurft bin. Sie meinten sogar das ich mich gar nicht so blöd angestellt habe. Hat aufjedenfall Spaß gemacht.

Haben dann auch noch bei Forest Pizza gegessen und abends sind wir(Lori,Kyleund ich) noch lecker Eis essen gegangen. Hatte also eine sehr nette Ankunft.
Heute bin ich ganz allein zu Hause mit Tibby (Hund) aber das ist eigentlich ganz in Ordnung, so hatte ich Zeit mit paar Leuten zu skypen. Und der Hund entertaint mich auch ganz gut. Tibby schnarcht! Es ist zum totlachen. Ich glaub er ist der lustigste Hund, den es gibt.

Ja er ist nicht der Hübscheste, aber wirklich sehr süß 🙂

Also allgemein fühl ich mich super wohl hier. Hätte nicht gedacht, das ich mich wirklich so gut hier fühlen wurde. Mit dem Englisch ist es bisschen schwieriger als ich dachte, aber es geht. Trotzdem sag ich eindeutig zu viel „okay“ und „cool“ 🙂 Aber das wird schon noch. Gab auch schon das erste kleine sprachliche Missverständnis. Es ging um Autos und Kyle hat mich irgendwas mit BMW gefragt. Man muss dabei die englische Aussprache für W bedenken. Und ich nur so „What? I’ve never heard about it.“ Hab dann aber geschnallt was er meint und naja Kyle fand es so lustig, das ich ihn nicht verstanden hab, dass er es direkt seinen Kumpels erzählt hat 🙂
Naja das wars für heute.

 

New York City!

Hey,

es ist sooo viel passiert. Unglaublich, dass nur grade mal 5 Tage vergangen sind. Aber erst mal von vorne. Der Abflug.
Total nervös bin ich mit meiner Familie zum Flughafen Tegal gefahren. Dort angekommen hab ich direkt eine Ayusa’lerin gesehen. Wir haben dann auch zusammen eingecheckt, sodass wir neben einander sitzen konnte. Nachdem ich meinen Koffer mit 23,7 kg problemlos abgegeben hatte, war meine ganze Aufregung verflogen. So viel es mir auch leichter mich von meiner Familie zu verabschieden. Dann musste ich mit ca.8 anderen Ayusa’lern und einer Betreuerin warten bis es nach Frankfurt ging, wo wir dann den Rest der Gruppe getroffen haben. Ich hatte total Glück mit meinem Sitzplatz im Flieger nach NY. Saß neben ner Charlene (Ayusa’lerin) ganz hinten, wo es nur 2 Plätze gibt. Andere mussten irgendwo mittendrinn und alleine sitzen. Naja, war also richtig genial, obwohl ich total müde war. In NY angekommen mussten wir durch die Kontrolle und so. Und wir haben dort sogar den deutschen Schauspieler Christian Ulm gesehen. Hatte ihn eigentlich sogar schon in Frankfurt entdeckt 🙂 Naja dann gings ins Hotel. Was echt ganz nett war. Hatte auch zwei ganz liebe Zimmergenossinnen. Und joa am nächsten Morgen gings dann richtig los. Das war unser Plan:

Es hat leider am 1. Tag bisschen geregnet, so dass Central Park und Top of the Rock buchstäblich ins Wasser gefallen sind, aber es war trotzdem schön. Die meiste Zeit war ich auch so mit 5-7 Mädels zusammen, was echt cool war. Am lustigesten was beim 1. Dinner, als wir alle mal Root Beer probieren wollte. War einfach ecklig. Und der Kuchen..

Falls das hier übrigens einer von den Mädels liest. War echt cool mit euch! Und ich hoffe euch gefällt es genau so gut in eurer Gastfamilie wie mir.

Wir hatten also echt viel Spaß. Am nächsten Tag gings zur Brooklyn Bridge. War sehr anstrengend dort hoch zu laufen, wie eigentlich alles was wir in NY gemacht haben, aber mir hat es dort am besten gefallen. Die Aussicht war der Hammer.

Wie man sieht hatten wir abgesehen vom bisschen Regen super Wetter. War wirklich sehr heiß. Außerdem hatten wir nen super coolen Tourguide.
Naja weiter im Programm 🙂 Conny Island war auch sehr cool. Wobei es echt seltsam war in New York am Strand zu sein. Und natürlich der Time Square am Abend war cool. Ich dachte aber es wäre noch beeindruckender.
Alles in allem, hat sich der Trip nach NY wirklich gelohnt, obwohl das Stadtgefühl ganz anders war als ich erwartet hatte. Besonders gut war es auch, dass man sich schon einbisschen an das English und die Amerikaner gewöhnen konnte.

Nur noch wenige Stunden!

Hey,

eigentlich war dieser Post schon gestern geplant, aber ich hab einfach nicht die Zeit gefunden, doch erstmal zu meinen letzten Tagen in Good Old Germany. Praktisch jeden Tag in den letzten Tagen habe ich mich von irgendwem verabschiedet. War komisch aber eher weniger traurig, wobei der Abschied von meiner besten Freundin dann doch naja…nicht so schön wurde. Aufjedenfall waren alle meine Tage mit irgendwelchen Plänen vollgestopft. Bisschen komisch war ich schon drauf, aber richtig realisieren konnte ich das alles nicht – jetzt immer noch nicht.
Zum Packen:
Schon am Sonntag hatte ich den größteil meiner Klamotten eingepackt aber alles weitere ist erst gestern gegen 10 Uhr abends im Koffer gelandet. Und das war sone Sache. Ich hatte wirklich geplant schon letzte Woche Mittwoch zu packen, habs aber einfach nicht auf die Reihe gekriegt, weil ich viel halt auch noch benutzt bzw. angezogen habe. Naja also habe ich dann gestern gepackt, nachdem ich sowieso schon total gestresst war, weil ich noch einige erledigen musste. Als endlich alles fertig drinn war, konnte ich endlich aufatmen. Der schlimmste Teil war überstanden…dachte ich jedenfalls. Dann kam das Wiegen. 31kg. Und 23kg sind erlaubt. Außerdem wollte ich auf keinen Fall einen zweiten Koffer mitnehmen. Es folgte ein zweistündiger Kampf mit dem Gewicht. Praktisch alles sowas wie Shampoo und so ist rausgefolgen und noch ca. 4 Klamottenteile. Kurz nach 12 Uhr wars geschafft. Also Leute: Packt probe oder jedenfalls rechtzeitig! Sowas ist einfach nur ätzend.
Naja auch das Einschlafen war eher schwierig. Die ganze Zeit musste ich daran denken ob das mit meinem Koffer alles klappt, weil er eben immer noch 23,5kg oder so wiegt. Etwa 2h habe ich wohl geschlafen, um halb 5 hat mich unser Hund geweckt und ich habe es auch mit dem Schlafen gelassen, war einfach viel zu aufgeregt, besorgt und was weiß ich. Naja mit meiner Mama hab ich das mit dem Koffer noch mal besprochen und jetzt ist es 7 Uhr und alles ist fertig.
Das ich jetzt 10 Monate weg sein werde, verstehe ich immer noch nicht, aber leichte Bauchschmerzen hab ich trotzdem.
Mehr gibts eigentlich auch nicht zu sagen. Ich hoffe ich kann so bald es geht von New York berichten.

Goodbye Deutschland! 🙂

Visum und Flugtickets!!!

Hey,

ICH HAB ENDLICH MEINE FLUGTICKETS!!! 😀 Ich freu mich echt total. Die Flugzeiten sind die Gleichen, die mir auch Kyle gegeben hat. Also um 10.10 Uhr flieg ich dann von Berlin nach Frankfurt. Außerdem hab ich auch die ganzen Infos zu meinem Aufenthalt in New York bekommen. Also wir sind 23 Leute in einer Gruppe und ich hab sogar das Glück, das eine andere mit mir gemeinsam dann nach Atlanta fliegt 🙂 Und ich wusste ja das wir 2 Tage Sightseeing machen, aber das wir wirklich von 8.30 Uhr bis 22Uhr unterwegs sind, war mir dann doch nicht so klar. Ich freu mich natürlich trotzdem riesig.

Aber jetzt mal zum Termin im Konsulat, den ich ja schon angekündigt hatte.
Also ich kam am Montag dort so gegen halb 9 an und musste zusammen mit 4 anderen erstmal draußen warten, dann wurden wir in so einen kleinen Raum geholt, wo wir unseren Reisepass zeigen sollten und unsere Taschen kontrollierten wurden. Danach gings rein und eigentlich der gesamte Prozess des Beantragens des Visums fand in einem Raum statt, was mich echt verwundert hat. Wir wurden dann aufgefordert unsere Unterlagen nach einer Vorlage zu sortieren. Es wurde sogar nochmal kontrolliert ob wir alles hatten. Dann musste man sich anstellen, während des Wartens habe ich mich mit einer anderen Austauschschülerin unterhalten, die zufällig auch von Ayusa war. Als ich endlich an der Reihe war musste ich meine ganzen Unterlagen bei soner Frau an einem Schalter abgegeben, wobei mir halt gesagt wurde, dass noch 8€ an Visumsgebühren fehlten. Wusste ich aber schon, also wurde ich einen Stock höher geschickt, wo die Kasse war. Also schnell Geld abgegeben, wieder runter, Quittung der Frau gegeben und mich in den Wartebereich ( der übrigens mitten im Raum war) gesetzt. Auch da habe ich mich wieder mit der anderen Austauschschülerin unterhalten und auch mit einem Mädchen, das als Au Pair rüber geht. Das Warten dauerte einbisschen, kam mir aber nicht soo lange vor. Dann wurde ich endlich zum Schalter gerufen, zum „Interview“. Ich, schon leicht nervös, warte erstmal in welcher Sprache sie mich begrüßt. Die Begrüßung war dann auch in Englisch, aber sonst weiter nichts. Der einzige der dort wirklich mit einem englisch gesprochen hat, war der Sicherheitsmann am Anfang. Naja, aufjedenfall wurden dann meine Fingerabdrücke gescannt und dann wurde ich ganze 5 Fragen gefragt.
“ Du gehst dort also auf die High School?“ – Ja.
“ Hast du schon eine Gastfamilie?“ – Ja.
“ Wo?“ – In Georgia, Macon.
“ Warst du schon mal in den USA?“ – Nein, noch nicht.
“ Hast du deine Rechte gelesen und verstanden?“ – Ja. (Dabei hat sie son Heftchen hochgezeigt, wo halt deine Rechte drinnenstehen und das haben wir vorher bekommen)
„Okay. Dein Visum ist genehmigt und es wird die innerhalb von 3 -5 Werktagen zu geschickt. Viel Spaß in Georgia!“

Und das war’s auch schon. Um 10 Uhr war ich dort raus. Ich hatte echt mehr erwartet, aber weniger ist natürlich auch ganz gut 🙂 Und schon heute nur 2 Tage später habe ich mein Visum bekommen 🙂 Jetzt muss ich nur noch die letzten Gastgeschenke fertig stellen und dann kann es los gehen würde ich sagen 😀 Nur noch 14 Tage!!!

Aufregung?

Hey,

irgendwie dachte ich es wäre mal wieder Zeit für einen neuen Eintrag, auch wenn es nicht viel neues gibt und ich das Gefühl hab, ich schreib eigentlich fast zu viel hier. Hab mal bei den anderen Stipendiaten gestöbert und irgendwie haben eher wenige viele Einträge bisher, naja nun gut. Zum eigentlichen Thema. Es sind nur noch 17 Tage! Oh mein Gott hört sich das nicht verdammt krass an? Ja, definitiv. Aber bin ich aufgeregt? Nein, wieso auch immer. Vielleicht weil die Chemie zwischen meiner Gastfamilie und mir einfach zu stimmen scheint und ich mich freue sie kennen zu lernen. Vielleicht weil 3 Tage Power-Sightseeing in New York auf mich warten. Vielleicht aber auch einfach weil ich mich 2 Jahre lang darauf vorbereitet hab und die Aufregung vor nem Jahr schon total groß war. Auf jeden fall habe ich das Gefühl ich sehe dem ganzen Austauschjahr einfach nur freudig und realistisch entgegen ohne durch zu drehen, was ich vor einem Jahr niemals gedacht hätte, denn da bin ich nämlich schon durchgedreht 🙂
Ich dachte echt ich würde ständig Bauchschmerzen vor Aufregung und Angst bekommen oder ganz dolles Fernweh bekommen. Doch beides ist nicht der Fall, klar will ich unbedingt los, aber irgendwie fühlt es sich anders als Fernweh an. Einfach nur gut und ich hoffe es bleibt auch so, obwohl ich mir sicher bin das sich mein Magen ganz schön drehen wird, wenn ich mich am Flughafen von meiner Familie verabschiede.

Naja, der Nächste und eigentlich der letzte Schritt vor dem Packen, ist der Gang zur Amerikanischen Botschaft hier in Berlin. Habe meinen Termin am Montag ( 9.7.12) um 8.45 Uhr. Also wird es bald meinen nächsten Eintrag geben.:)